Hyper-V USB-Passthrough Anleitung

Wie man ein USB-Gerät in Hyper-V erkennbar macht

Wenn Sie sich für Virtualisierungstechnologien interessieren, haben Sie von Hyper-V gehört.

Hyper-V ein Hypervisor (Virtualisierungssoftware), mit dem mehrere Betriebssysteme auf derselben physischen Maschine ausgeführt werden können. Jedes mit Hilfe der Hyper-V Plattform erstellte Gastbetriebssystem erhält direkten Zugriff auf die Hardware eines physischen Servers (Festplatte, Arbeitsspeicher, Prozessor usw.). Die Hyper-V-Virtualisierungsumgebung ist mit Windows- und Linux- Betriebssystemen kompatibel.

Das wahrscheinlich Ungünstigste an der Hyper-V Plattform ist für mich wie auch für viele andere Benutzer, dass die Virtualisierungssoftware keine USB-Passthrough-Unterstützung von Anfang an bietet. Einfach gesagt, Sie können nicht auf USB-Peripheriegeräte zugreifen, die an einen lokalen PC angeschlossen sind, während Sie in einer virtuellen Hyper-V-Maschine arbeiten. Um diese Herausforderung zu lösen, müssen Sie entweder auf einige dedizierte Tools von Drittanbietern zurückgreifen oder nach einer Problemumgehung zwischen den Funktionen Ihres Host-Betriebssystems suchen.

In diesem Artikel werden wir zwei verschiedene Möglichkeiten zum Weiterleiten von USB-Geräten von einem Host-PC zu einer virtuellen Hyper-V-Maschine betrachten und die Vor- und Nachteile der einzelnen Methoden vergleichen.

Inhalt

  1. Hyper-V-USB-Unterstützung durch Software von Drittanbietern
  2. Remote Desktop Protokoll
  3. So moounten Sie ein USB-Laufwerk in Hyper-V

Hyper-V-USB-Unterstützung durch Software von Drittanbietern

Das ist die Idee hinter USB Network Gate. Die dedizierte Software ist in der Lage, USB-Peripheriegeräte über das Netzwerk zu teilen, so dass Sie deren Funktionalität nutzen können Remote-Computer, einschließlich Hyper-V-VM.
USB Network Gate logo

USB Network Gate

USB über Ethernet für Windows teilen
4.9 Rang basierend auf 179+ Nutzer, Bewertungen(72)
Herunterladen 14 Tage Testzeit, Nur ein lokales USB-Gerät kann freigegeben werden
USB Network Gate

So machen Sie den USB-Dongle mithilfe von USB Network Gate für Hyper-V erkennbar


Nehmen wir an, Sie haben Hyper-V OS auf Ihrem PC installiert. Wenn Sie in der virtuellen Maschine arbeiten, erkennen Sie, dass ein USB-Dongle, der an den Hostcomputer angeschlossen ist, nicht vom Gastbetriebssystem aus zugänglich ist. Sie müssen nicht unbedingt egal, wie USB über das Netzwerk umzuleitet wird. Sie möchten lediglich ein USB-Gerät mit einer Hyper-V-VM verbinden, als wäre es physisch mit der virtuellen Maschine verbunden.

Hyper-V USB-Dongle-Passthrough in 3 Schritten:


  1. Installieren Sie USB Network Gate auf Ihren Host (Server) und Gast (Client) Betriebssystem;
  2. Teilen Sie ein USB-Gerät, das über das Netzwerk mit dem Server-PC verbunden ist;
  3. Suchen Sie in der virtuellen Maschine das freigegebene USB-Peripheriegerät in der Software-Benutzeroberfläche und klicken Sie auf "Verbinden". Das ist alles! Das Gerät wird im Geräte-Manager Ihrer VM angezeigt, als wäre es lokal angeschlossen. Es ist tatsächlich so einfach. Was will man mehr?

Schritt für Schritt Video Anleitung:




Die Vor- und Nachteile der Aktivierung von Hyper-V USB-Unterstützung mit USB Network Gate:


Vorteile

  • Kompatibel mit mehreren Platformen (Windows, Linux, Mac)
  • Stabile USB-Verbindung.
  • Geringe Konfiguration notwendig für den Einsatz im Netzwerk.
  • Supports virtually any USB device.

Nachteile

  • Die USB-Umleitung erfordert eine Netzwerkverbindung.
  • Die Software ist nicht kostenlos.

Remote Desktop Protokoll


Sehen wir uns jetzt eine andere Möglichkeit an, Hyper-V USB Geräte Passthrough bereitzustellen. Wenn Sie von einem Host-PC über RDP (Remote Desktop Protocol) eine Verbindung mit Ihrer virtuellen Hyper-V-Maschine herstellen, können Sie Ihre lokalen Ressourcen wie Festplatten, USB-Ports usw. virtualisieren und für das Gastbetriebssystem zugänglich machen. Diese Option ist eine gute Problemumgehung für Benutzer von Windows Betriebssystemen. Die Windows 10 Hyper-V USB Unterstürtzung ist in den Clientoptionen der Remotedesktopverbindung verfügbar.

Um USB-Geräte über RDP an Ihre VM weiterzuleiten, müssen Sie diese einfachen Schritte ausführen:

  1. Öffnen Sie die Remote Desktop Verbindungsoptionen.
  2. Wechseln Sie zum Tab "Lokale Ressourcen" und klicken Sie auf "Mehr".
  3. Wählen Sie im daraufhin angezeigten Dialogfeld ein USB-Laufwerk aus, das Sie in Ihrem Hyper-V Betriebssystem verwenden möchten. Klicken sie auf „Okay“ Wenn Sie jetzt eine Verbindung zu einer RDP-Sitzung auf einem beliebigen Host herstellen, ist das Gerät für den Zugriff von Ihrer virtuellen Maschine aus verfügbar.

Vorteile

  • Konfigurierte USB-Pass-Through-Optionen werden automatisch angewendet, sobald eine RDP-Verbindung hergestellt wurde.
  • USB-Umleitung ist völlig unabhängig vom Hypervisor.
  • Mit der Gruppenrichtlinie können USB-Verbindungen gesteuert und eingeschränkt werden.

Nachteile

  • Auf den Hyper-V-USB-Dongle kann nur innerhalb der RDP-Sitzung zugegriffen werden.
  • Nicht alle USB-Geräte werden unterstützt.
  • Niedrige Datenübertragungsgeschwindigkeit.
  • Funktioniert nur mit Windows-Betriebssystemen.

Wie Sie sehen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, ein USB-Gerät zu einer virtuellen Hyper-V-Maschine hinzuzufügen. In Anbetracht der Benutzerfreundlichkeit und der Bandbreite der unterstützten Geräte ist es leicht zu erkennen, dass das Software-Tool USB Network Gate eine bequemere und effizientere Lösung darstellt.

Wie mounted man ein USB-Laufwerk auf Hyper-V


Um ein USB-Laufwerk an eine virtuelle Maschine anzuschließen, installieren Sie es als virtuelle Festplatte in der virtuellen Hyper-V-Umgebung. Sie können dies tun, wenn Sie die Größe des Laufwerks kennen, um es auf Ihrem Host-Computer zu finden klicken Sie auf Computer, finden Sie Ihren Wechseldatenträger, klicken Sie mit der rechten Maustaste um das Kontextmenü anzuzeigen und wählen Sie Eigenschaften. Die Registerkarte Allgemein enthält Informationen über die Größe der Festplatte in Byte und GB.

So installieren Sie ein USB-Laufwerk als virtuelle Festplatte:

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Ihren Hyper-V-Server, wählen Sie Neu > Festplatte, oder machen Sie das gleiche aus dem Menü Aktion und folgen sie den Anweisungen.

  2. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, geben Sie einen Namen für das Laufwerk ein, klicken Sie auf Weiter.

  3. Wählen Sie "Inhalt des angegebenen physischen Datenträgers kopieren" und geben Sie die Details ein, um den Datenträger zu identifizieren. Das Kopieren des Inhalts des Wechselspeichers und das Erstellen der Datei USB.vhd kann eine Weile dauern, es hängt von seiner Größe ab. Die Menge an freiem Speicherplatz spielt dabei keine Rolle, da eine vhd-Datei mit der gesamten Größe des Wechselspeichers erstellt wird.

  4. Wählen Sie "Einstellungen" auf Ihrer virtuellen Maschine, wählen Sie "SCSI-Controller" - im linken Bereich; Wählen Sie Festplatte - klicken Sie im rechten Fensterbereich auf Hinzufügen.
  5. USB Network Gate
  6. Klicken Sie auf Durchsuchen, und wählen Sie, um die vhd-Datei zu öffnen an der Sie Ihren Wechselspeicher installiert haben. Ihr Wechselspeicher sollte als Laufwerk angezeigt werden.

Wenn "Mein Computer" nicht als Wechseldatenträger angezeigt wird, kann es sein, dass das Laufwerk offline ist. Um es zu überprüfen, gehen Sie zu Ihrer VM, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Computer, wählen Sie 'Verwalten' oder 'Verwaltung' und gehen Sie zur Computerverwaltung.

Erweitern Sie „Speicher“ und wählen Sie Datenträgerverwaltung. Roter Pfeil-Symbol bedeutet, dass der Datenträger offline ist, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Datenträger und wählen Sie im Kontextmenü die Option Online aus. Sobald Ihr Datenträger den Online-Status erhält, wird ihm ein Laufwerksbuchstabe zugewiesen.

Es gibt bestimmte Nachteile dieser Methode: Sie müssen die gesamte Aktionssequenz für jedes an Ihre virtuelle Hyper-V-Umgebung angeschlossene USB-Laufwerk wiederholen. Wie bereits erwähnt, kann das Erstellen einer vhd-Datei einige Zeit brauchen, dies hängt direkt von der Größe Ihrer USB-Festplatte ab.

USB Network Gate

Anforderungen für Windows (32-bit und 64-bit): XP/Vista/7/8/10, Windows Server 2003/2008/2012/2016/2019
Auch erhältlich für macOS, Linux OS und Android , 5.4MB Größe
Version 9.0.2236 (der 8. Mai, 2020) Versionshinweise
Categorie: Network Software